1. Februar 2019

… nein, auch im Winter wenn es schneit

Fünf Fragen an Christof Schwedes zu Schnee auf Solarmodulen und die Chancen der Branche

Dank eines Rekord-Sommers lagen die acht von der 7x7energie errichteten Solarparks im gesamten Jahr 2018 mit mehr als 16 Gigawattstunden grünem Strom 14% über der Jahresprognose. Doch wie ist das jetzt mit den Solarerträgen im Winter, wenn Schnee auf die Module fällt? Diese und andere Fragen stellten wir Christof Schwedes. Er ist Geschäftsführer der 7x7energie GmbH und leitet deren siebenköpfiges Team im hessischen Dillenburg.

Christof Schwedes, Geschäftsführer der 7x7energie GmbH

Herr Schwedes, was machen Sie, wenn Schnee auf den Solarmodulen liegt?

Grundsätzlich stellt das kein Problem dar. Das hängt aber natürlich von der Menge des Schnees ab. Bei vielen Anlagen ist der Neigungswinkel der Module so groß, dass der Schnee einfach auf dem Glas herunterrutscht. Bei Dachanlagen wird dieser dann häufig von Schneefängen aufgehalten, sodass keine Gefahr davon ausgehen kann.

Erzeugen Solaranlagen tagsüber auch Strom, wenn die Sonne nicht scheint bzw. durchkommt?

Auch tagsüber liefert eine PV-Anlage ohne direkte Sonneneinstrahlung Strom. Es reicht schon eine diffuse Sonneneinstrahlung aus, damit die Solarzellen das einfallende Licht in elektrische Energie umwandeln und ein elektrischer Strom zu fließen beginnt. Allerdings ist hier die Ausbeute geringer als bei der direkten Sonneneinstrahlung, wenn es nicht bewölkt ist.

Wieviel niedriger sind die Erträge im Winter im Vergleich zum Sommer?

Vergleicht man die Monate Juni bis August mit den Monaten Dezember bis Februar, dann kann der Ertrag in den Sommermonaten gut und gerne um das 3,5-fache höher ausfallen als in den Wintermonaten.

Was planen Sie mit der 7x7energie GmbH für dieses Jahr, welche Ziele haben Sie sich gesteckt?

Wir haben auch in diesem Jahr einige Projekte entwickelt und/oder schon final geplant. Dazu gehören neben weiteren Anlagen im Bereich von 750 kWp auch Anlagen im Bereich mehrerer Megawatt. Hier wurden bereits einige Hürden genommen, sodass das ein oder andere Projekt in den Startlöchern steht.

Wo sehen Sie in diesem Jahr neue Chancen für die Solarbranche?

Neue Chancen lassen sich aktuell in der Erhöhung des Ausschreibungsvolumens für PV-Anlagen größer als 750 kWp feststellen. Das begrüßen wir sehr. Aber auch eine Ausweitung der förderungsfähigen Flächenkulisse einzelner Bundesländer zeigt deutlich das Interesse der Länder, regenerative Energien zu fördern und weiter nach vorne zu bringen, indem sie zusätzliche Flächen für Photovoltaik zur Verfügung zu stellen.

Informationen über alle Projekte der 7x7energie GmbH inklusive Live-Monitoring der Solaranlagen, zu denen auch Dachanlagen zum Beispiel auf Einzelhandelsmärkten und einer Kita gehören, finden Interessierte unter  https://www.7×7.de/werte-erleben/energiewerte/. Über die Anlagemöglichkeiten in Erneuerbare-Energien-Projekte informieren die »Fachberater Nachhaltiges Investment« der 7x7finanz GmbH. Nachhaltige Geldanlagen sind auf fairzinsung.com online zeichenbar.