Zugeordnete Einträge: Erneuerbare Energie

5. Juni 2018

Sonne, Wasser, Wind statt Kohle, Öl und Diesel

Mehr erneuerbare Energie aus Sonne, Wasser und Wind – weniger Einsatz von Kohle, Öl und Diesel: das ist das eindeutige Ergebnis des "Energiemonitor 2018". Die aktuelle Umfrage des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) zeigt außerdem, dass die große Mehrheit der Befragten (93 Prozent) die Energiewende für wichtig oder sehr wichtig hält, aber 58 Prozent »meinen, der Ausbau Erneuerbarer Energien gehe zu langsam voran«. Weiterlesen

23. April 2018

Was macht Winterberg im Sommer? Energie.

Die 7x7energie GmbH baut jetzt im sauerländischen Winterberg-Siedlinghausen einen Solarpark. Die Anlage wird voraussichtlich pro Jahr 677.635 Kilowattstunden grünen Strom produzieren. Damit könnten etwa 169 Haushalte ein Jahr mit Strom versorgt werden.

Die Freiflächenanlage mit einer Leistung von 705 KWp (Kilowattpeak) soll auf einer ca. 6.500 Quadratmeter großen Fläche in einem älteren Gewerbegebiet entstehen. Weiterlesen

22. September 2017

Eigenstromversorgung aus Erneuerbaren Energien lohnt sich für Unternehmen

Die Nutzung Erneuerbarer Energien für die Eigenstromversorgung ist für viele Betriebe und Unternehmen eine lohnenswerte Alternative. Worin die Vorteile im Einzelnen liegen, beschreibt eine jetzt veröffentlichte Studie »Attraktive Geschäftsmodelle mit PV-Anlagen« der Energieagentur Rheinland-Pfalz.  Die Studie und ihre Ergebnisse spielten auch eine zentrale Rolle bei einer Veranstaltung der Energieagentur und des Umweltministeriums in Mainz. Dort sagte der Energiestaatssekretär Thomas Griese: »Die Eigenstromversorgung aus erneuerbaren Energien bietet für Betriebe und Unternehmen zahlreiche Vorteile und rechnet sich: Dezentral erzeugter und vor Ort verbrauchter Strom entlastet die Betriebskasse sowie die Stromnetze zugleich.« Bei der Veranstaltung in Mainz zeigten Experten den Unternehmensvertretern aus Industrie,… Weiterlesen

1. September 2017

Weltklimarat hat Wachstum der Solarenergie bisher erheblich unterschätzt

Laut einer neuen Studie unter Leitung des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) soll 2050 der Anteil der Photovoltaik an der globalen Stromversorgung dem Dreifachen der bisherigen Annahme des Weltklimarats IPCC entsprechen. Dieser habe bisher »das Wachstum der Solarenergie erheblich unterschätzt«. Laut der im Fachmagazin Nature Energy* veröffentlichten Studie »dürfte der Anteil der Solarenergie statt 5 bis 17 Prozent eher bei 30 bis 50 Prozent liegen – und zwar selbst dann, wenn der globale Strombedarf weiter zunimmt.« Die Ergebnisse der Studie dürften nicht nur den nächsten Sachstandsbericht des Weltklimarats beeinflussen, sie stellen auch eine Herausforderung für… Weiterlesen